Aktuelles

Jetzt anmelden! Landestagung am 07.12.: “Hebamme sein – vom Werden und Wachsen”

Alle werdenden und schon (aus-)gewachsenen Hebammen sind herzlich zu unserer Landestagung “Hebamme sein – vom Werden und Wachsen” – am 07. Dezember von 09:00 bis 16:30 Uhr eingeladen. Sie findet digital statt! Nutzen Sie den Frühbucherrabatt bis 31. Oktober!

Lesen Sie mehr

Weltstillwoche 2022: Stillen – eine Handvoll Wissen reicht

Stillen ist die natürliche und damit beste Ernährung für Säuglinge. Es ist gesund für Mutter und Kind und wirkt sich nachweislich positiv auf die Entwicklung von Neugeborenen aus. Dennoch liegt Deutschland mit seiner Stillquote im internationalen Vergleich im unteren Bereich. Lediglich 82 % aller Mütter stillen direkt nach der Geburt und ihr Anteil sinkt in den ersten vier Lebensmonaten zudem rapide. Der meistgenannte Grund: zu wenig Muttermilch. Doch Aufklärung und Unterstützung können helfen.

Lesen Sie mehr

Am 12.10. innerhalb von 48 Std. beantragen! Fördergelder für bessere digitale Ausstattung

Das Förderprogramm “DIGI-Ambulant” bezuschusst Digitalisierungsmaßnahmen in der ambulanten Versorgung. Hebammen, die vor haben, sich nach dem 1. Dezember neue Hard- und Software für Videoberatung-/kurse, Diagnostik oder Datenschutz anzuschaffen oder eine Weiterbildung zu kaufen, können 2.000 Euro Fördergeld für eine Ausgabe von 2.300-4.600 Euro erhalten. Die WI-Bank wird am 12.10. genau 48 Stunden eine Antragsmöglichkeit zur finanziellen Unterstützung freischalten.

Lesen Sie mehr

Brandbrief des DHV an die Regierung zum Notstand in der Geburtshilfe

DHV warnt angesichts der aktuellen Gesetzes- und Reformvorstöße des Bundesgesundheitsministeriums vor massiven Versorgungsengpässen in der klinischen Geburtshilfe. Mit einem Brandbrief hat sich der Deutsche Hebammenverband (DHV) dieser Tage an die zuständigen Fraktionen in der Regierungskoalition gewandt.

Lesen Sie mehr

DHV: PpUGV muss dringend angepasst werden

Um einem akuten Hebammenmangel auf Schwangeren- und Wochenbettstationen entgegenzuwirken und damit einer drohenden Gefährdung der Versorgungssicherheit von Frauen und Neugeborenen vorzubeugen, muss das Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) dringend nachgebessert werden, fordert der Deutsche Hebammenverband (DHV).

Lesen Sie mehr

Jetzt anmelden! Hebammenkongress 2023

Es ist soweit: Der Startschuss für die Anmeldung zum 17. Deutschen Hebammenkongress ist gefallen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und profitieren Sie bis 31. Januar vom Early-Bird-Tarif.

Was bewegt Hebammen in ihrem Alltag? Wie wirken sich Krieg, Krisen und Klimawandel auf ihre tägliche Arbeit aus? Diese und weitere aktuelle Themen werden aufgegriffen und diskutiert.
Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Lesen Sie mehr

Offener Brief zu den Empfehlungen der Regierungskommission zur Krankenhausversorgung

Die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, Ulrike Geppert-Orthofer, nannte sie eine Mogelpackung, auch andere Fachverbände betrachten die vorgeschlagenen Maßnahmen zur kurzfristigen Reform der stationären Vergütung für Pädiatrie, Kinderchirurgie und Geburtshilfe mit Sorge.

Lesen Sie mehr

Hebammenkongress 2023: Ihre Projekte, Erfahrungen und Ideen sind gefragt

Nutzen Sie die Chance, den Hebammenkongress im Mai 2023 mit Ihren Beiträgen aus Praxis und/oder Forschung aus fünf Handlungsfeldern mitzugestalten. Der “Call for Abstracts” läuft bis zum 15. November 2022.

Lesen Sie mehr

KLFR 2022 – Beschluss zur Stärkung der Geburtshilfe

Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Stärkung der Geburtshilfe stehen in engem Zusammenhang mit einer guten Versorgung der Frauen und Familien, und haben somit eine enorme gesellschaftliche Tragweite. Der erarbeitete Beschluss der Konferenz der Landesfrauenräte zur Stärkung der Geburtshilfe wurde an alle Ministerien auf Bundes- und Landesebene versendet. Er ist das Ergebnis der guten Bündnisarbeit zwischen dem LFR und dem Landesverband der Hessischen Hebammen e.V.

Lesen Sie mehr

Wer oder was fehlt? Belegärzt*innen gesucht! – Kreißsaal in Dillenburg in der Krise

Anfang Juli beschloss der Kreistag Lahn-Dill wegen heftiger Proteste von Bürgerinnen und Beschäftigten, seinen ursprünglichen Plan der Schließung des Kreißsaales an der Lahn-Dill-Klinik in Dillenburg vorerst nicht umzusetzen. Der Aufsichtsrat schloss sich dem an und beauftragte die Geschäftsführung des Krankenhauses, Alternativen zu prüfen. Die in Windeseile umgesetzte Kundgebung von ver.di, dem Landesverband der Hessischen Hebammen e.V, dem Beleghebammenteam aus Dillenburg und weiteren Unterstützer*innen hatte Wirkung gezeigt. Der klammheimlich gefasste Beschluss, den Kreißsaal zum 31.12.2022 zu schließen, ist vorerst abgewendet.

Lesen Sie mehr