Studiengang

Hochschule Fulda | Robert Gross

Seit dem 1. Januar 2020 ist Realität, wofür sich die Hebammenverbände schon lange engagiert haben: Die Ausbildung zur Hebamme ist an den Hochschulen angesiedelt. Um Hebamme zu werden, ist ein Bachelorstudium Voraussetzung.

Die Studienzeit kann theoretisch in Vollzeit zwischen drei und vier Jahren liegen. Derzeit sind jedoch alle angebotenen Studiengänge auf mindestens dreieinhalb Jahre geplant und ausgerichtet. Es gibt außerdem die Möglichkeit, in Teilzeit zu studieren. Hierzu geben die Hochschulen Auskunft.

Das Hebammenstudium umfasst mindestens 2.200 Stunden Theorie und mindestens 2.200 Stunden Praxis in Kliniken und im außerklinischen Bereich bei freiberuflichen Hebammen. Da Studierende an zwei Orten lernen, handelt es sich um ein „duales praxisintegrierendes Studium“. Theorie und Praxis werden bestmöglich miteinander verzahnt.

Hochschule in Hessen

In Hessen können Sie “Hebammenkunde” derzeit an der Hochschule Fulda studieren. Zulassungsvoraussetzungen sind die mindestens 12-jährige allgemeine Schulausbildung oder Pflegeausbildung, der Ausbildungsvertrag mit einer Kooperationsklinik, das Gesundheits- sowie das erweiterte Führungszeugnis.

In der Vorlesungszeit werden Sie in Fulda in Seminaren und im sogenannten Skills-Lab auf die Praxis vorbereitet und im wissenschaftlichen Arbeiten geschult. In den vorlesungsfreien Zeiten und in Praxiseinheiten während des Semesters sammeln Sie praktische Erfahrung.

Informieren Sie sich hier über den Studiengang an der Hochschule Fulda

Gut zu wissen: Bewerber*innen für den Studiengang schließen mit einer Klinik einen Studien-Vertrag ab. Diese unterstützt sie dann über das gesamte Studium in den praktischen Studienphasen. Da das Hebammenstudium ein duales Studium ist, erhalten Sie während des gesamten Studiums eine Studienvergütung von der Klinik.

Das Auswahlverfahren von Bewerber*innen erfolgt durch Hochschulen und Kliniken. Welche klinischen Kooperationspartner es gibt, und wie die Bewerbungsverfahren durchgeführt werden, erfahren Sie von den Hochschulen.

Für Informationen zur Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2022 klicken Sie bitte hier