Praxisanleitung: Hebammenarbeit beim perinatalen Tod eines Kindes

9. Juli 2024

09:00 Uhr -16:30 Uhr

Die Veranstaltung findet in 126 Tagen statt.

P. u.R.

35396 Giessen

Praxisanleitung: Hebammenarbeit beim perinatalen Tod eines Kindes

Stirbt ein Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach, sind betroffene Familien auf Schutz, Orientierung und stabilisierenden Beistand angewiesen. Involvierte Fachpersonen sind gefordert, in solch komplexen Betreuungssituationen einfühlsam und kompetent Geburtshilfe und Krisenbegleitung zu leisten und der Heftigkeit des Geschehens Stand zu halten. Angehende Hebammen brauchen Fachwissen aus Geburtshilfe und Krisenbewältigung und ermutigenden Beistand bei den ersten praktischen Erfahrungen. Für die Praxisanleiterinnen bedeutet das, sich selbst zu regulieren, um sowohl den betroffenen Eltern wie der lernenden Hebamme beruhigend und Orientierung gebend beizustehen.

Inhalt:

  • Reflexion des eigenen Wissensstandes zum Geschehen „Perinataler Kindstod“ und „Akute Krise“
  • Kernelemente der akuten Krisenbegleitung
  • Anleitung zur Selbst- und Koregulation und Mitaushalten als involvierte Fachperson
  • Anleitung zur differenzierten Kommunikation in existentiellen und sensiblen Situationen
  • Umgang mit eigenen Gefühlen, Ängsten und Grenzen
  • Praktisches Üben der Anleitung

Referentin: Franziska Maurer, Hebamme, MSc in Hebammenarbeit. In eigener Praxis in Bern/Schweiz und international als freie Dozentin tätig

Fortbildungsstunden: 8 á 45 Minuten im Bereich Fach- und Methodenkompetenz

! auch geeignet als berufspädagogische Fortbildung für Praxisanleiter*innen !

Teilnahmekosten * bei Frühbuchung – 28.05.2024 / Normalpreis

LV Hessen : * 115,-€ / 130,-€

DHV und andere LV* 130/150,-€

NICHT-DHV: * 165,-€ / 195,-€

Fortbildung in den digitalen Kalender eintragen: ICAL

Javascript ist erforderlich, damit dieses Formular ordnungsgemäß funktioniert